Vereinssatzung Bürgerinitiative „Gesundes Fürstenberg e.V“

§ 1 Name, Sitz und Geschaftsjahr
(1) Der Verein führt den Namen Bürgerinitiative „Gesundes Fürstenberg‘ und soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung führt er den Zusatz „e.V.“
(2) Der Verein hat seinen Sitz in der Berliner Straße 19b in 15890 Eisenhüttenstadt.
(3) Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck des Vereins
(1) Der Verein Bürgerinitiative Gesundes Fürstenberg e.V. mit Sitz in 15890 Eisenhüttenstadt verfolgt ausschließlich und unmittelbar - gemeinnützige - Zwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
(2) Zweck des Vereins ist die Förderung des Naturschutzes und des Umweltschutzes.
(3) Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Information der
Öffentlichkeit, Abgabe von Stellungnahmen und direkte, gewaltfreie Aktionen zur
Stärkung des Umweltbewusstseins bei den Eisenhüttenstädter Bürgern und
Bürgen n nen.
(4) Der Satzungszweck wird insbesondere durch die Verbreitung von Informationen sowie die öffentliche Diskussion mit Verantwortlichen und Presse verwirklicht.
(5) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
(6) Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln der Körperschaft.
(7) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3 Mitglieder
(1) Mitglied des Vereins kann jede volljährige natürliche Person werden, welche die Ziele des Vereins unterstützen.
(2) Jedes Mitglied hat einen Mitgliedsbeitrag zu entrichten. Die Höhe und Fälligkeit des Beitrages richtet sich nach der Beitragsordnung des Vereins, welche durch die Mitgliederversammlung zu beschließen ist.
(3) Neben dem Mitgliedsbeitrag kann der Verein von seinen Mitgliedern Umlagen erheben, wenn es im Einzelfall erforderlich ist. Diese Umlage ist von der Mitgliederversammlung auf Antrag des Vorstandes zu beschließen. Der Antrag muss die Erforderlichkeit erläutern. Die Umlage darf nicht höher sein als der 1 1/2-fache Jahresbeitrag.
(4) Der schriftliche Antrag auf Erwerb der Mitgliedschaft ist an den Vorstand zu richten, welcher über die Aufnahme entscheidet.
(5) Die Mitgliedschaft endet durch
• Austritt des Mitgliedes,
• Ausschluss des Mitgliedes und
• Tod des Mitgliedes.
(6) Der Austritt kann durch das Mitglied nur durch schriftliche Mitteilung gegenüber dem Vorstand mit einer Frist von 4 Wochen erklärt werden.
(7) Der Ausschluss des Mitgliedes kann durch den Vorstand beschlossen werden, wenn

• das Mitglied gegen die Interessen des Vereins grob verstoßen hat
• vereinsschädigenden Verhaltens oder
• mit mehr als zwei Mitgliedsbeiträgen in Verzug ist und trotz Mahnung nicht gezahlt hat.
Vor dem Beschluss ist das betroffene Mitglied zu hören.

§ 5 Organe des Vereins
Die Organe des Vereins sind
• der Vorstand und
• die Mitgliederversammlung.

§ 6 Vorstand
(1) Der Vorstand i. S. d. § 26 BGB besteht aus
• dem Vorsitzenden,
• dem stellvertretenden Vorsitzenden
• dem Schriftführer und
• dem Kassenwart.
(2) Der Verein wird durch den Vorsitzenden und seinen Stellvertreter gerichtlich und außergerichtlich vertreten. Jeder von Ihnen ist allein vertretungsberechtigt.
Im Innenverhältnis zum Verein wird der Stellvertreter jedoch nur bei Verhinderung des Vorsitzenden tätig.
Der Vorsitzende beruft und leitet die Sitzungen des Vorstands. Er ist verpflichtet den
Vorstand einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder aber wenn dies von der
Mehrheit der Vorstandsmitglieder verlangt wird.
Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist.
Bei Beschlussfassung entscheidet die einfache Mehrheit der abgegeben Stimmen. Bei
Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.
(3) Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Eine Wiederwahl ist zulässig. Die Mitglieder des Vorstandes bleiben so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt worden ist.
§ 7 Mitgliederversammlung
(1) Die Mitgliederversammlung ist einmal jährlich durch den Vorstand einzuberufen.
(2) Zu der Mitgliederversammlung ist mit einer Frist von vier Wochen vor dem Termin schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einzuladen.
(3) Jedes Mitglied kann bis zu 14 Tage vor der Mitgliederversammlung Anträge zur Tagesordnung stellen.
(4) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden geleitet.
(5) Die Mitgliederversammlung ist zuständig für:
• die Entgegennahme der Vorstandsberichte,
• Wahl des Vorstandes,
• Entlastung des Vorstandes,
• Schaffung einer Beitragsordnung und ihrer Änderung
• Satzungsänderungen
• Auflösung des Vereins

• Beschluss über die Erhebung einer Umlage
(6) Jedes Mitglied ist stimmberechtigt und muss seine Stimme persönlich abgeben. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden grundsätzlich mit einfacher Mehrheit gefasst, sofern die Satzung im Einzelfall keine andere Regelung getroffen hat. Bei Stimmgleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.
(7) Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, welches die gefassten Beschlüsse wiedergibt. Das Protokoll ist durch den Schriftführer und dem Vorsitzenden zu unterzeichnen.

§ 8 Außerordentliche Mitgliederversammlung
(1) Der Vorstand hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn dies im Interesse des Vereins erforderlich ist oder die Einberufung durch 1/3 der Mitglieder verlangt wird.
§ 9 Datenschutz
(1) Im Rahmen der Mitgliederverwaltung werden von den Mitgliedern folgenden Daten
erhoben (Name, Vorname, Adresse). Diese Daten werden im Rahmen der
Mitgliedschaft verarbeitet und gespeichert.
Der Verein veröffentlicht Daten seiner Mitglieder [auf der Homepage, der
Vereinszeitschrift, dem Schwarzen Brett, dem Schaukasten] nur, wenn die
Mitgliederversammlung einen entsprechenden Beschluss gefasst hat und das
Mitglied nicht widersprochen hat.

§ 10 Auflösung des Vereins
(1) Der Verein kann durch einen Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden. Dieser Beschluss erfordert eine 314 — Mehrheit
(2) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter
Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an eine juristische Person des öffentlichen
Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für die
Förderung der Bildung oder Förderung der Hilfe für Behinderte. 

 



Druckversion anzeigen


 Aktuelles:

06.06.2017
5. Frühlingsfest ...
Am 10. 6. 2017 findet unser 5. Frühlingsfest statt.  Zu unserem 5. Frühlingsfest sind auch in diesem Jahr alle Bürger Fürstenbergs, der Stadt Eisenhüttenstadt und selbstverständlich alle die eingeladen, die Lust auf einen ...
 
mehr